Kartoffelsorten

Du bist nicht ohne Grund  hier gelandet – du willst mehr wissen?

Eine wahsinnige umfangreiche Liste verschiedener Sorten findest du natürlich bei Wikipedia. Oftmals sieht man aber eine Kartoffel und weiß nicht so wirklich etwas damit anzu fangen oder du bist auf der Suche ein Gericht aufzupeppen oder irgendwie mal anders zu machen. Dann bist Du hier richtig. Ich habe die von mir in den Rezepten verwendeten Kartoffeln hier noch einmal aufgelistet und ein paar Infos dazu aufgeschrieben. Willst Du mehr wissen – dann wende Dich an deinen persönlichen Kartoffelbauer, denn die können dir stundenlang noch viel mehr über die Kartoffel und die verschiedenen Sorten erzählen. Und das machen Sie gern!!

Nun zu den Kartoffelsorten

Frühkartoffel Anais

Anais 

Diese Frühkartoffel ist vorwiegend festkochend und wird schon Ende April hier bei uns im südlichsten Zipfel geerntet. Sie ist rund oval und hat eine helle, glatte Schale mit flachen Augen. Die Schale ist sehr dünn und kann gut mit gegessen werden. Anais ist eine Kreuzung aus Monalisa x Lizen. Und passt hervorragend zum fischen Spargel im Frühjahr. Allerdings ist sie keine gute Lagerkartoffel und es empfiehlt sich diese Kartoffel in kleinen Mengen zu kaufen und schnell aufzubrauchen.

BelmondaBelmonda

Belmonda ist eine mittelfrühe, vorwiegend festkochende Premium-Speisekartoffel und Verarbeitungskartoffel mit einem vorzüglichen Geschmack. Sie überzeugt durch eine glatte Schale, eine ansprechende gelbe Knollen- und Fleischfarbe sowie einer gleichmäßigen Sortierung. Belmonda lässt sich im Keller bei optmalen Bedingen einige Wochen gut lagern.

Bleu de la manche

Bleu de la Manche

Die in Frankreich beheimatete Kartoffelsorte, war bis 1950 in Teilen (vor allem auf der Halbinsel Colentin) der Basse-Normandie verbreitet, verschwand dann aber sehr schnell und wurde durch neuere Sorten ersetzt. Vor einigen Jahren als der Trend Richtung alte Sorten sich entwickelte wurde sie in Ihrer Heimatregion wiederentdeckte. Heute findet sie sich hauptsächlich in Restaurants wieder die aufwendiger kochen und mit optischen Eyecatcher aufwarten. Sie ist deutlich durch Ihre blauviolette Schale und blauem Fleisch zu erkennen. Direkt unter der Schale zeichnet sich ein deutlich ausgeprägter heller bis cremefarbener Rand ab. Selbst nach der Zubereitung als Salat-, Dampf-, Brat-, Stampf- oder Pommeskartoffel bleibt die dann indigoblaue Farbe des Fleisches erhalten. Die großen runden Knollen reifen mittelspät.

Cherie

 Cherie

Sie ist eine rotschalige Kartoffelsorte aus Frankreich und wurde 1997 zugelassen. Also noch ein ganz junges Gemüse. Cherie ist eine schöne und gleichmäßige, langovale Knolle mit gelben Fleisch. Sie ist festkochend und kommt schon sehr früh zu uns. Somit eignet Sie sich ebenfalls für die Spargelsaison und überrascht mit Ihrer Farbe auf dem Teller und macht ihn etwas bunter.

Filou

Filou

Diese Frühkartoffel ist mehligkochende  und gehört mit zu den Speisefrühkartoffeln. Sie ist rundovale und eine gelb-fleischige Kartoffel. Auch diese Sorte lässt sich nur kurze Zeit lagern und sollte zeitnah verspeist werden. Als mehligkochende Sorte ist Sie besonders für Kartoffelpüree und Kartoffelklösse bestens geeignet.

Marabel

Marabel

Das ist die Lieblingssorte unserer Familie. Sie ist vorwiegend festkochend und eigent sich wunderbar für alles was wir so auf den Tisch zaubern. Auch lagern lässt sie sich bei guten Vorraussetzungen über den Winter und ist wirklich nicht ganz so anspruchsvoll. Marabel besitzt eine gelbe und sehr glatte Schale sowie eine ovale Form und festes, gelbfleischiges Fruchtfleisch. Ihr Geschmack ist fein süßlich.

Rouge des

Rouge des Flandre

Rouge Flandre ist eine der wenigen Kartoffelsorten (Highland Burgundy, Red Cardinal), welche einen weißen Rand besitzend, durchgängig rotes Fruchtfleisch zu bieten hat. Obwohl sie als festkochend deklariert ist, hat Sie einen Hang zum mehligen und kann daher nicht nur für Salate oder Pellkartoffeln herhalten, sondern auch hervorragend in Pürees für Abwechslung sorgen. Als Pellkartoffel bietet Sie nicht nur durch Ihr äußeres (rote Maserung auf der weißen Umrandung) einen tollen Unterhaltungswert, sondern besticht  durch Ihren würzigen Eigengeschmack und sollte daher als Hauptgericht oder als exquisite Beilage zu etwas Besonderem gereicht werden.