BÄRLAUCHPESTO , BÄRLAUCHÖL & BÄRLAUCHPASTE

Bärlauchpesto

Zum Start in die Bärlauchsaison habe ich heute für Euch meine  Bärlauch – Rezept: Bärlauchpesto, Bärlauchöl  & Bärlauchpaste.

Wenn Ihr im Wald den Bärlauch sammelt dann solltet Ihr Euch sicher sein und den Bärlauch gut kennen, denn er sieht der Herbstzeitlosen und dem Maiglöckchen ähnlich. Beide Pflanzen sind jedoch hochgiftig. Wenn ihr ein Blatt nehmt und es zwischen den Fingern verreibt riecht der Bärlauch nach Knoblauch.

wilder Bärlauch im Wald

Sammelt nur soviel Blätter wie Ihr braucht. Um der Pflanze nicht zu schaden sammelt man ein Blatt pro Pflanze und erntet diese unten am Stiel. Da auch Füchse durch den Wald streifen solltet Ihr den Bärlauch gut waschen, den eine Infektion des Fuchsbandwurm ist nicht heilbar. Aus diesem Grund gebe ich immer Natron ins Wasser beim Waschen vom Bärlauch. Durch das aufsprudeln werden auch hartnäckige Verschmutzungen gelöst.

Bärlauch ist reich an Vitamine und Mineralstoffe, er wirkt antibakteriell und hilft bei Magenbeschwerden. Als Pesto hält er sich einige Wochen im Kühlschrank, entnehmt immer mit einem sauberen Löffel und füllt soviel Olivenöl auf bis alles bedeckt ist.

Bärlauchpesto

Zutaten Bärlauchpesto:

  • 20 Blätter Bärlauch
  • 1 EL Pinienkerne
  • 50 g Parmesan
  • 1 TL grobes Meersalz
  • Olivenöl

Zubereitung:

1 Den Bärlauch gründlich waschen. Ich gebe beim Waschen von Waldfrüchten und -kräutern immer etwas Natron in das Wasser. Dies löst den Schmutz und die Parasiten. Den Bärlauch in der Salatschleuder trocken schleudern.

2 Den Bärlauch fein hacken und in einen Mörser geben. Den Parmesan hinein reiben, etwas Olivenöl dazugeben und mit dem Stößel zu einem Brei verrühren. Das Meersalz unterrühren und nochmal gut verrühren.

3 In ein heiß ausgespültes Glas geben und mit Olivenöl abdecken.

Alternativ kann im Pesto statt Pinienkerne auch Sonnenblumenkerne und statt Parmesan Peccorino verwendet werden. Frische Walnüsse beim Kochen zum Pesto dazu geben und ihr bekommt ein herrliches nussiges Aroma dazu. Ich röste dann die Walnüsse vorher in einer Pfanne an und hacke Sie nur grob durch.

 

Bärlauchpaste

Zutaten:

  • 2 Bund Bärlauch
  • 100 ml Sonnenblumenöl

Zubereitung:

1 Die Bärlauchblätter gut waschen und in einer Küchenmaschine zerkleinern. Wenn der Bärlauch grob zerkleinert ist das Sonnenblumenöl hinzugeben und nochmal mixen.

2 In sterilisierte Gläser abfüllen und oben mit Sonnenblumenöl abdecken. Verschließen und kühl und trocken aufbewahren.

Diese Paste benutze ich so ziemlich für alles. Suppe, Brot, Bärlauchklösse usw.

Bärlauchöl

Zutaten:

  • 45 g Bärlauch
  • 90 g Bärlauch blanchiert
  • 1 TL Salz
  • 375 ml Olivenöl
  • 4 Eßl Olivenöl

Zubereitung:

1 Die 90 g Bärlauch in kochendem Wasser mit etwas Salz kurz blanchieren und im eiskalten Wasser abschrecken. In einer Salatschleuder trocken schleudern.

2 Das Olivenöl und der frische Bärlauch in einer beschichteten Pfanne 5 Minuten erwärmen. 15 Minuten ruhen lassen, abseihen. Der blanchierte Bärlauch mit 4 Eßl Olivenöl pürieren und mit dem Bärllauchöl anschließend vermischen.

Das Öl lässt sich bei frischem Ziegenkäse mit geröstetem Baguette gut dazugeben. Oder in helle Cremesuppen als Eyecatcher. Am besten in eine dunkle Flasche abfüllen und bis zur nächsten Bärlauchernte aufbrauchen.

Mit diesen 3 Varianten habe ich euch Rezepte vorgestellt wie ihr Bärlauch verarbeiten könnt und dann später in Eure Rezepte einarbeitet. Ihr findet einige Rezepte auf meiner Seite und ich hoffe sie machen Euch viel Spaß.

Bärlauchsuppe mit Kartoffelnocken

Für die Bärlauchsuppe und die Kartoffel-Bärlauch-Stange habe ich die Bärlauchpaste verwendet.

Kartoffel-Bärlauch-Stange

Weitere Rezepte werden hinzukommen. Ich wünsche Euch eine schöne & leckere Bärlauchzeit.

Alles Liebe Eure

Dani

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen