SCHWEINEKRUSTENBRATEN MIT FINGERNUDELN & APFELSAUERKRAUT

Schweinekrustenbraten mit Fingernudeln

Meine Fingernudeln sind abgeleitet von den klassischen Schupfnudeln. Da aber meine Schweinekrustenbraten nun wirklich sehr deftig und rustikal ist wollte ich die Schupfnudeln anpassen und habe sie etwas dicker geformt.

Gerade nach einem so herrlichen Tag wie gestern, darf es zum Abschluss des Winters nochmal ordentlich herzhaft auf dem Teller werden. Wir haben gestern das erste frühlingshafte Wetter im Garten genossen. Die neuen Saatkartoffeln standen ebenfalls in der Sonne um die Vorkeimung voranzutreiben. Die Männer haben die abgebrochenen Äste und umgeknicksten Bäume zerkleinert und ich habe meinen Kräutergarten vorbereitet, einige Sträucher zurück geschnitten und meinen ersten Kaffee auf der Terrasse genossen.

In unserer Region hier in Südbaden sind nun die Felder für den Spargel und die Erdbeeren ebenfalls vorbereitet und somit ist überall ein geschäftiges Treiben, was die Laune und die Stimmung nun endlich wieder etwas anhebt.

Schweinekrustenbraten mit Fingernudeln

Zutaten für die Fingernudeln:

  • 1 kg mehligkochende Kartoffeln
  • 125 g Mehl
  • 2 El Speisestärke
  • 1 Ei
  • Salz, Muskat

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und im Wasser mit etwas Salz zum Kochen bringen. Die Kartoffeln abgießen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Abkühlen lassen und die restlichen Zutaten hinzu geben. Alles zu einem Teig verrühren und ca. 20 Minuten ruhen lassen.

Den Teig nun zu fingerdicke Rollen formen und in 5-6 cm lange Stücke schneiden. Diese Stücke nochmals formen und die Enden spitz auslaufen lassen.

Die Fingernudeln in einer Pfanne mit etwas Butterschmalz goldbraun ausbacken.

Zutaten Schweinekrustenbraten:

  • ca. 1,4 kg Schweinebraten mit Schwarte
  • 1 dicke Scheibe Sellerieknolle
  • 2 Knoblauchzehe
  • 3 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • etwas Öl zum anbraten
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Den Backofen zu Beginn auf 180° C Ober-/Unterhitze einstellen.

Den Schweinekrustenbraten mit kaltem Wasser abspülen und trocken tupfen. Die Schwarte nun mit einem Scharfen Messer rautenförmig einschneiden.

Ein Knoblauch schälen und mit Salz und Pfeffer in einem Mörser mit etwas Öl zu einer Paste verarbeiten. Die Gewürzmischung in den Schweinekrustenbraten einmassieren.

Nun die Karotten, Zwiebeln und die Scheibe Sellerie, waschen, putzen und in Würfel schneiden. Etwas Öl in einen Bräter geben und erhitzen. Den Schweinebraten von allen Seiten anbraten. Herausnehmen und kurz auf die Seite stellen. Nun das ganze Gemüse darin anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und den Schweinekrustenbraten wieder hinein geben.

Abgedeckt nun das Fleisch im Ofen ca. 2 Stunden schmoren lassen. Dann den Deckel abnehmen und das Fleisch ca. 15-20 Minuten mit der Grillfunktion des Backofen die Schweineschwarte aufknuspern.

Zum Schluss den Bratensaft durch ein Sieb geben und mit Salz & Pfeffer abschmecken und etwas abbinden. Zusammen mit den Fingernudeln und dem Apfel-Sauerkraut anrichten.

Schweinekrustenbraten mit Fingernudeln

Zutaten Apfel-Sauerkraut:

  • 500 g Sauerkraut
  • 150 g Apfelmus
  • 150 ml Apfelsaft
  • 2 Zwiebeln
  • 5 Wacholderbeeren
  • 2 Lorbeerblätter
  • Butterschmalz

Zubereitung:

Für das Apfelsauerkraut: die gewürfelten Zwiebel in Butterschmalz glasig dünsten. Das Sauerkraut in den Topf geben und erhitzen, mit Apfelsaft ablöschen. Nach kurzem Einköcheln das Apfelmus und die Gewürze hinzufügen und alles bei niedriger Hitze mindestens 30 Minuten weiter köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für meinen Mann habe ich aus unserer regionalen Brauerei Ganter einen Urtrunk dazu gereicht. Ein naturtrübes Bier mit einem fruchtig-herben Geschmack. Seine Augen haben bei diesem „Männeressen“ richtig gestrahlt. Wer mal nach Freiburg kommt, sollte unbedingt eine Führung in unserer Brauerei machen. Besonders zu empfehlen ist die Führung mit Prof. Dr. Gerstenkorn. Einfach köstlich und wirklich sehr kurzweilig. Auf eine humorvolle Arte nimmt er die Badener & Schwaben auf die Schippe und erklärt nebenher sehr interessant die Braukunst. Ich selbst hatte das Glück vor einem Jahr diese Führung erleben zu dürfen.

Lasst es Euch schmecken!!

Eure Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.