KARTOFFEL KÜRBIS GRATIN

Kartoffel Kürbis GratinÜberbacken mit Käse ist hier in einer Auflaufform eine Kartoffel Kürbis Mischung

Mit diesem Kartoffel Kürbis Gratin zieht ein weiteres Rezept auf meinem Blog ein welches ich nicht missen möchte und für mich auch ein Gericht ist was ich einfach nur so essen kann – ohne Fleisch oder sonstigem Gemüse. Gerade an kalten Tagen liebe ich überbackenes aus dem Ofen am Liebsten.

Der Herbst gehört dem Kürbis mit seinen vielen Sorten und Farben. Und genauso bunt wie die Blätter so bunt sind auch die vielen Kürbissorten. Die Ernte beginnt bereits je nach Sorte schon im August und endet mit den ersten Nachtfrösten. Wer sich einen Vorrat für den Winter anlegen möchte, der sollte darauf achten das der Kürbis an der Pflanze ausgereift ist. Das erkennt man am Stiel. Ist der Kürbis richtig ausgereift ist der Stiel trocken und wirkt korkig. Der Klopftest zum schauen ob er hohl ist funktioniert bei den kleinen Kürbisarten eher sehr ungenau. Ernten sollte man die Kürbisse nur an sonnigen Tagen wenn alles gut abgetrocknet ist und man schneidet sie so ab, das ein Stiel von ca. 10 cm Länge übrig bleibt. Denn der verhindert das dann später bei der Lagerung die Fäulniserreger ins Innere vordringen. Je länger ein Kürbis reift umso intensiver wird sein Aroma.

Mein Favorit unter den Kürbissen ist der Butternutkürbis. Vom Aussehen erinnert er an eine Birne. Seine Schale lässt sich mit einem Gemüseschäler ganz unkompliziert schälen. Ich kaufe mir immer 3-4 Stück und lagere Sie dann bis ca. Februar bei konstanter Temperatur von 10° bis 15° C. Den nussigen Geschmack des Butternusskürbis unterstreiche ich gern mit gerösteten Walnüssen.

Für mein Kartoffel Kürbis Gratin habe ich einen Hokkaido verwendet, er würde aber genauso gut mit Butternutkürbis, Muskatkürbis oder grüner Hokkaido funktionieren.

Zum Überbacken nehme ich eine Käsemischung aus Emmentaler, Gouda und Tilsiter. Der Gouda schmilzt sehr gut, der Emmentaler gibt die braune Kruste und der Tilsiter hat einen kräftigen Geschmack. Die Käsemischung lässt sich sehr gut einfrieren und ich nehme Ihn dann nach Bedarf kurz vorher raus.

Zutaten für das Gratin:

ausreichend für 4-5 Personen

  • 1 ganzen Hokkaido Kürbis
  • 6 Kartoffeln, vorwiegend festkochend
  • 400 ml Sahne
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 300 g Käse zum überbacken (Mischung aus Gouda, Emmentaler & Tilsiter)

Zubereitung des Gratin:

Den Backofen auf 200°C Unter-/Oberhitze vorheizen.

Den Kürbis waschen, schälen (nicht unbedingt notwendig), und in schmale Stücke schneiden. Die Kartoffeln waschen, schälen und mit einem Hobel in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.

Einen großen Topf mit etwas Öl erhitzen und nun den Kürbis, die Kartoffeln mit den Zwiebeln andünsten. Mit einem Kochlöffel immer wieder rühren und die Kartoffeln vom Boden lösen. Wenn die Zwiebeln glasig sind die Gemüsebrühe hineingeben. Unter ständigem rühren die Kartoffeln und den Kürbis dämpfen. Wenn die Brühe etwas reduziert ist, dann die Sahne nach und nach hinzugeben und immer rühren damit nichts hängen bleibt. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und wenn es eine sämige Masse ist in eine Auflaufform geben. Mit dem Käse bestreuen und im Ofen ca. 15 Minuten backen bis die Käsemasse geschmolzen ist und schön knusprig braun.

Dazu könnt ihr nach belieben Fleisch oder Fisch servieren oder ihr macht noch ein herbstliches Gemüse und habt ein tolles vegetarisches Gericht.

Rezept-Kartoffel-Kürbis-Gratin

Ich wünsche Euch einen sonnigen Sonntag

Eure Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.