SÜDTIROL – Madritschjoch & Graupensuppe

Südtirol Madritschjoch Grauoensuppe

Eines unserer schönsten Momente in Südtirol war unser Aufstieg zum Madritschjoch auf .3123 Meter um den Ortler zu sehen und ganz nah der Spitze zu sein. Zu Beginn waren wir uns nicht ganz sicher ob wir fit genug sind diese Route zu laufen, denn am Vortag haben wir bereits einige Höhemmeter absolviert und wir bzw. ich hatte etwas geflucht weil es ständig aufwärts ging und die Wege nicht immer einfach waren.

Aber da ich unbedingt hoch hinaus wollte und auch den Ortler aus einer näheren Perspektive sehen wollte, haben wir uns für den Aufstieg am frühen Morgen entschieden. Also sind wir vom Ausgangspunkt gestartet und waren sehr angetan von dem ersten Drittel der Strecke. Es ging zuerst wieder durch schöne Lärchenwälder, vorbei an der Zufallshütte, in die wir auf dem Rückweg einkehren werden, und dann der erste kleine Aufstieg bis über die Baumgrenze, Dann ging es wieder einige Höhenmeter hoch und auf einem Plateau ähnlichem Gebiet weiter, vorbei an kleinen Bächen und den ersten Steinigen Abhängen.

Das letzte Drittel war dann ein steiler Aufstieg auf ziemlich schmalen Wegen und es hat wirklich die letzte Kraft von mir gefordert. Ich habe geflucht und musste immer wieder anhalten bis wir dann endlich oben angekommen sind. Ein sehr schönes Glücksgefühl und eine Wahnsinnsaussicht waren die Belohnung. Zuerst haben wir Fotos aufgenommen und den Ausblick auf uns wirken lassen. Wir waren auch nicht alleine ein junges Pärchen aus Koblenz und aus Köln sowie ein älterer Wanderfreund aus unserer Heimat waren zeitgleich mit uns oben. Das schöne ist man freut sich gemeinsam und tauscht sich aus über die unterschiedlichen Aufstiege. Es waren wirklich tolle Momente in diesem Augenblick da oben.

v.l.n.r. Königsspitze, Zebru und Ortler

Auf dem Weg zum Ausgangsziel sind wir in der Zufallshütte eingekehrt. Trotz der ganzen Anstrengung hatten wir keinen großen Hunger und so bestellte ich mir eine Graupensuppe und mein Mann einen Wurstsalat. (Falls Ihr jetzt Hunger auf Wurstsalat bekommt, dann schaut doch mal bei meinem Rezept für das badische Dreierlei vorbei.) Meine Graupensuppe war herzhaft & lecker und da ich es liebe habe ich mich entschieden diesen Klassiker in meinen Blog mit aufzunehmen.

Zutaten Graupensuppe für ca. 4 Portionen:

  • 3 Kartoffeln, festkochend
  • 200 g Graupen
  • 2 Karotten
  • 1 kleines Stück Sellerie
  • 1 Fingerlänge Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 1,5 l Rinderbrühe
  • 2 Scheiben Bauchspeck, roh
  • Petersilie
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Die Graupen in ein Sieb geben und gut mit Wasser abbrausen. Dann in einem Topf mit Salzwasser die Graupen ca. 15 Minuten kochen bis sie gar sind.

Die Kartoffeln, Karotten, den Sellerie und Lauch waschen, schälen und in kleine Würfel und Stücke schneiden. In einem Topf etwas Öl geben und alles zusammen anschwitzen. Mit der Fleischbrühe ablöschen und auffüllen. Den Bauchspeck hineingeben und alles leicht köcheln lassen. Die Graupen hinzugeben wenn die Kartoffeln weich sind, mit Salz & Pfeffer abschmecken.

Den Bauchspeck aus der Brühe holen, die Schwarte abschneiden und den Rest in kleine Würfel schneiden und wieder zurück in die Graupensuppe geben. Alles noch etwas durchziehen lassen und vor dem servieren noch etwas kleingeschnittenen Petersilie hinzugeben.

Eine Rezeptabwandlung mit Graupen, Bohnen und Kartoffeln befindet sich bereits hier auf meinem Blog. Zum Rezept geht’s hier: Kartoffeleintopf mit weißen Bohnen & Bauchspeck

Nach diesem tollen Tag hatten wir einen Regentag mit etwas Nebel in Südtirol, welchen wir nutzen um einen Wellnesstag einzulegen mit Pool und Sauna. Auch unsere Waden haben es uns gedankt 😉 .

Ich verlinke Euch hier noch ein paar Seiten falls Ihr noch ein paar Info’s braucht:

  • Martelltal – https://www.vinschgau.net/de/latsch-martelltal/
  • Madritschjoch – https://www.suedtirolerland.it/de/freizeit-aktiv/rad-mountainbike/mountainbike-touren/auf-das-madritschjoch/
  • Zufallhütte – https://zufallhuette.com/

Ich freue mich wenn Ihr nun Lust habt die Graupensuppe nach zu kochen. Euch einen schönen Tag!

Eure Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.