KARTOFFELPUFFER MIT BRATAPFELMUS

Kartoffelpuffer mit Bratapfelmus, zur Dekoration das süße Bowl Topping von justspices mit einer tollen rosanen Farbe

Läuten wir heute mit diesem Soulfood die Weihnachtszeit ein und essen leckere Kartoffelpuffer mit selbstgemachten Bratapfelmus.

*Dieser Beitrag enthält Werbung*

Der Übergang vom nasskalten November in den Dezember ist oft etwas müßig, denn der November drückt einfach immer ein bisschen auf die Stimmung. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig sich in solchen Zeiten auch etwas zu verwöhnen. Und was passt da besser als gebratenen Kartoffelpuffer, die wir noch aus unseren Kindertagen kennen und sicher jeder gern gegessen hat. Aber auch auf den Weihnachtsmärkten sind sie oft zu finden. Und in diesem Jahr gibt es sie wieder. Nach den letzten beiden Corona-Wintern freuen wir uns glaube ich so alle auf diese tolle Zeit.

Aber zurück zu meinem heutigen Rezept. Ich hatte richtig Lust mich auf die Weihnachtszeit einzustimmen und habe mit dem dekorieren begonnen. Und während dessen dachte ich über die vielen Gerüche nach. Die die mich in der Kindheit begleiteten und die heutigen die neu dazugekommen sind und die aus meine Kinderzeit immer noch da sind.
In meiner Kindheit begann alles schon im Oktober. Meine Oma hat einen ausgezeichneten Weihnachtsstollen gebacken und da gab es feste Rituale und Abläufe.

Zuerst mussten alle Backzutaten von allen Familienmitgliedern besorgt werden. Denn meine Oma hat gleich 20-30 Stück gebacken. In der früheren DDR war es leider nicht so einfach alle Zutaten zu bekommen, deswegen musst jeder schauen und wenn es etwas gab wurde gekauft, dann wurde es zur Oma gebracht und die hat dann irgendwann Stopp gesagt wenn die Menge ausreichend war.

Der Backtag wurde genaustens von Ihr geplant. Am Tag davor wurden alle zum Mandeln schälen bestellt und so saßen wir in der Küche und haben nach dem blanchieren den Mandeln die Haut abgezogen. Wenn alles vorbereitet war, kamen alle Zutaten in einen großen ovalen Holzzuber mit Deckel und meine Oma ging mit Ihrem Wagen zum Bäcker. Ab dort war alles geheim, keiner außer meine Oma durfte in die Backstube. Zusammen mit dem Bäcker hat sie dann den Teig hergestellt, die Stollen geformt und gebacken. Und am Abend kam Sie dann zurück und brachte einen ganzen Holzzuber voll mit fertig gebackenen Stollen zurück.

Diese kamen nun in Ihren Keller und wurden in Leinentücher im Holzzuber eingeschlagen. Sie sagte immer: ” jetzt müssen sie durchziehen, damit sie an Weihnachten schmecken”. Und so warteten alle geduldig auf den ersten Advent. Meine Oma schmälzte Butter in einem Topf, strich den Stollen mehrmals damit ein und bestäubte Ihn mit Puderzucker. Dann kochte Sie Ihren Kaffee und schnitt den Stollen an – und jeder hatte sich auf diesen Moment gefreut.

Und auch wenn es schon so viele Jahre her sind werde ich diese Gerüche nie vergessen, sie sind fest in meinen Erinnerungen verankert. Den Stollen nach zu backen habe ich leider nicht geschafft, niemand hat das Original Rezept und dieses Wissen hat sie leider mitgenommen.

Aber in jeder Lebensphase kommen neue Gerüche und Erinnerungen dazu und heute liebe ich den Bratapfelgeruch. Den Duft von Zimt und Orangen. Dazu kommt dann das Knistern des brennenden Holz in unserem Kaminofen, die Duftkerzen die langsam abbrennen und aus meinem Schneemann aus dem Erzgebirge kommt der Rauch. Alte Erinnerungen, Gerüche und Traditionen die in dem Hier und Jetzt vereint sind und neue Erinnerungen schaffen für Menschen die heute in meinem Leben sind.

Und bevor es jetzt hier zu sentimental wird kommen wir zum Rezept.

Zutaten Kartoffelpuffer

  • 500g Kartoffeln, vorwiegend festkochende
  • 1 Ei
  • 1 Eßl Mehl
  • 1 Prise Salz
  • Butterschmalz zum anbraten

Zubereitung

Die Kartoffeln waschen und schälen, anschließend die Kartoffeln mit einer Küchenmaschine und der Scheibe für kleine Stifte reiben. Die Kartoffelstifte in ein Musselintuch geben und kräftig den Saft der Kartoffeln ausdrücken. Danach das Mehl, Ei und die Prise Salz zusammen mit den Kartoffelstiften in eine Schüssel geben und gut durchmischen.

Eine Pfanne mit Butterschmalz auf den Herd stellen und die Kartoffelmasse hineingeben und goldgelb ausbacken.

Das Bratapfelmus lässt sich sehr fein machen oder auch grob stückiger. Da ich Apfelmus liebe habe ich mich für die sehr musige Variante entschieden. Das Bratapfelmus ist sicher auch eine schöne Geschenkidee wenn man es mit einem Stoff noch etwas schön einpackt.

Zutaten Bratapfelmus

  • 1,5 kg Äpfel
  • 150 g Marzipan
  • 300 ml Apfelsaft
  • 500g Gelierzucker
  • 1 Tl Zimt

Zubereitung

Das Marzipan klein schneiden und in der Hälfte des Apfelsaftes einweichen.

Die Äpfel schälen, schneiden, entkernen und zerkleinern, dann in einen Topf geben und die zweite Hälfte des Apfelsaftes hinzu geben und weich kochen.

Die weiche Apfelmasse mit einem Pürierstab zu einem Mus pürieren. Den Gelierzucker, Zimt und die Marzipanmasse mit dem restlichen Apfelsaft hineingeben und ca. 5 min sprudelnd kochen.

Um ein feines Mus zu bekommen nochmal mit dem Pürierstab pürieren und das Bratapfelmus noch heiß in heiße sterilisierte Gläser abfüllen und verschließen.

Diese Gläser sind einige Wochen bei kühler Lagerung haltbar.

Zum Schluß

Zum Anrichten die Kartoffelpuffer auf einen Teller mit dem Bratapfelmus geben. Mit einer Nuss-Beeren-Mischung (aus dem Supermarkt oder selbst gemixt und angeröstet) bestreuen. Auf meinem Foto habe ich noch zusätzlich Süßes Bowl Topping von justspices verwendet. Es hat dem Teller noch eine schöne Farbnote verpasst.

Hier geht es direkt zum Süßes Bowl Topping wenn du mich unterstützen möchtest, kannst Du bei justspices einkaufen und erhältst ein zusätzliches Gewürz gratis beim nächsten Einkauf. Verwende den Rabattcode justkartoffelwerkstatt

Rezept Download

Einen wunderschönen 01. Dezember und eine schöne Vorweihnachtszeit!

Eure Dani