KARTOFFELRÖSTI – PILZTARTE

Pilze – suche ich seit meiner Kindheit selbst. Früher mit meinen Großeltern, heute mit meinen Freundinnen oder Mann. Der Wald gibt mit jedesmal wenn ich komme eine Ruhe und Kraft und ich spüre kaum wie die Stunden vergehen. Ich liebe den Duft des Holzes, sogar wenn es frisch geregnet hat, denn dann ist der Waldduft noch viel intensiver.

Zu unserem kleinen Dorf gehört auch ein eigener Wald. Der Biengener Wald. Vor 3 Jahren haben wir eine Wanderung mit einem Förster durch diesen Wald gemacht, der uns soviel über die Bäume – Arten, Aufforstung, Mischwälder und die Bewohner des Waldes erzählt hat.

Pilztarte mit einem knusprigen Röstiboden perfekt für die schöne Herbstzeit

Wir kommen immer wieder gern in diesen Wald und drehen unsere Runde. Dabei gibt es an einigen Stellen einen tollen Blick bis hinüber zu den Vogesen nach Frankreich. Am Ende dieser Route kommt man an eine kleine Wanderstube. Das Gerstenhalmstüble mit einem gigantischen Blick hinunter ins Tal. Natürlich gibt es auch einen zweiten Weg um mit dem Auto bis vor die Tür zu fahren.

Beim Einkehren in solch eine Hütte freuen wir uns dann immer riesig auf ein zünftiges Vesper und ein kühles Bier oder Radler. Oftmals sind es die ganz einfachen Dinge die uns dann glücklich machen. Diesmal waren es eine Pfanne voll mit Speckeiern und Bauernbrot.

Da ich in diesem Jahr nicht ganz so erfolgreich bei der Pilzsuche war gibt es in meiner Pilztarte noch einen aufgeschnittenen Kräuterseitling, auch schon der Optik wegen bietet sich dieser Pilz an. Wer natürlich keine eigenen Pilze sammelt der schaut bei seinem Gemüselieferanten des Vertrauens vorbei und nimmt sich ein paar Pilze mit. Wenn Ihr Champignons verwendet, dann bevorzugt die braunen Steinchampignons, denn diese sind intensiver im Geschmack.

Der Boden ist heute kein klassischer Tarteboden sondern eine Art Rösti. Geschmacklich hat diese Kombination meine Erwartungen sehr übertroffen, und man darf und muss gut würzen. Beonders bietet sich Thymian für die Pilze und Muskatnuss für den Röstiboden an. Wenn Euch mein Rezept gefällt, dann lasst gern einen Kommentar hier bei mir auf dem Blog, wenn Ihr eure Kartoffelrösti-Pilztarte zeigen möchtet könnt Ihr das auf Facebook oder Instagramm unter dem #kartoffelwerkstatt.

Zutaten:

Für den Röstiboden

  • 600 g Kartoffeln
  • 1 Ei (M)
  • 2 Eßl Butter
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Salz & Pfeffer

Für die Füllung:

  • 500 g verschiedene Pilze, geputzt
  • 1 großer Kräuterseitling
  • 1 Schalotte
  • Thymian
  • 1 Eßl Butter
  • 1 Eßl Mehl
  • 3 Eier (M)
  • 150 ml Sahne
  • 150g Bergkäse, gerieben
  • 1 Tl Petersilie
  • Salz & Pfeffer
Pilztarte mit Röstiboden

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Eine Springform/Tarteform einfetten.

Für den Boden die Kartoffeln schälen und grob raspeln. Die Butter schmelzen. Alle Zutaten für den in eine Schüssel geben und mit den Kartoffelraspeln gut vermengen. Die Kartoffelmasse in die Tarteform geben, gut andrücken und ca. 15 Minuten im Ofen vorbacken.

In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und mit den geputzten Pilzen (außer den Kräuterseitling) in einer Pfanne kurz anschwenken, mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken. Den Kräuterseitling in große Scheiben aufschneiden und auf die Seite stellen. Alle restlichen Zutaten der Füllung in einen hohen Behälter geben und mit einem Mixstab verquirlen.

Die Tarteform aus dem Backofen nehmen und die Pilze hineingeben. Die Eier-Sahne-Füllung aufgießen und zum Schluss die Scheiben des Kräuterseitling oben auf legen.

Bei 180°C ca. 40 Minuten backen. Die Füllung darf beim rausholen nicht mehr flüssig sein. Wenn es zu dunkel wird, etwas Backpapier auf die Tarte legen.

Die Tarte aus dem Ofen nehmen, leicht abkühlen lassen und lauwarm geniessen.

In diesem Sinne Euch einen schönen herbstlichen Sonntag!

Dani

2 Kommentare

  1. Liebe Dani, mein Lieblingsgewürz bei Waldpilzen ist ebenfalls Thymian. Das setzt den Pilzen das i-Tüpfelchen auf. Deine Tarte mit Kartoffelboden und Pilzfüllung gefällt mir super. Die kommt auf die Nachkochliste. Dieses Jahr habe ich auch sehr viele schöne Pilze im Wald gefunden. Selbst in Stadtnähe. Sind aber alle schon aufgegessen. 🙂

    • Daniela Wick

      Liebe Peggy, was so ein bisschen Thymian auf den Pilzen bewirken kann ist super, freut mich das es dir gefällt und du es genaus so liebst 🙂 Der Tarteboden lohnt sich auf jeden Fall bei uns war die Tarte ruck zuck aufgegessen. Viel Spaß beim ausprobieren. Dani

Kommentar verfassen