GÄNSESCHMALZ MIT KARTOFFELBROT

Gänseschmalz

Beim frischen Gänseschmalz mit Grieben auf einer dicken Scheibe frischen Brot – bin ich auch schon früher immer schwach geworden, wenn die Oma das gemacht hat.

Wenn es an Weihnachten feinen Gänsebraten gibt, bleibt am Ende immer das ausgelassene Gänsefett zurück. Dies wurde früher zum einlegen von Fleisch benutzt. Dafür hat man das Fleisch zuerst im Fett bei niedriger Temperatur gegart und dann darin eingelegt und kalt gestellt. Somit konnte man Fleisch nach dem Schlachten noch etwas länger haltbar machen.

Heute nennt man diese Methode „confieren“ und gibt dem Fett Gewürze und Kräuter hinzu. Dadurch nimmt das Fleisch die Aromen auf, wird gleichzeitig sanft gegart und ist am Ende sehr zart. Ein Klassiker aus der Küche ist Gänseconfit.

Ok aber dafür werde ich es heute nicht verwenden, denn ich habe eher Lust auf ein schönes Gänseschmalzbrot. Mit Apfelstücken und Zwiebeln liebe ich es besonders.

Zutaten für das Gänseschmalz

  • 500 g Gänsefett
  • 3 Zwiebeln
  • 1 großer Apfel
  • 100 g Speckwürfel
  • 1/2 TL getrockneter Majoran
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Pimentkörner
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung

Die Zwiebeln und den Apfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Speck in eine heiße Pfanne geben und auslassen. Die Zwiebeln- und Apfelstücke hinzugeben und gut anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen und das Gänseschmalz hinzugeben. Das Lorbeerblatt und die Pimentkörner ebenfalls hinzu und alles 5 Minuten köcheln lassen. In einen Schmalztopf umfüllen, erkalten lassen und mindestens 2 Tage durchziehen lassen.

Jetzt fehlt nur noch das Brot dazu, da gibt es ja schon einiges in meinem Fundus. Hier könnt ihr mal durchstöbern: Kartoffelbrot & Brötchen.

Rezept Download

Eine schöne Woche für Euch!

Eure Dani