KRÄUTERSALZ

In diesem Jahr habe ich viele Basiszutaten hergestellt. Mein Ziel ist im Winter schmackhafte Salat zuzubereiten, die durch die Zutaten, an den Sommer mit seiner Vielfalt an Obst & Gemüse erinnern. Im Januar diesen Jahres war ich in Monda/Spanien auf einer Olivenölplantage und habe mir dort die Herstellung angeschaut. Frische Oliven vom Baum bis zur Abfüllung in die Flasche. Ich habe natürlich auch zugeschlagen und mich mit verschieden Qualitäten eingedeckt. Wenn ich im Sommer einen grünen Salat zum Essen gerichtet habe, habe ich nur das Olivenöl, Balsamicoessig, Salz, Pfeffer und etwas Saft von einer Zitrone ausgepresst und verwendet. Einfach aber gut! Bei einem hochwertigen Olivenöl ist eine kleine Menge ausreichend und der Salat schmeckt ohne viel Bimbam deutlich besser.

Alles Selbstgemacht….

In einem anderen Beitrag habe ich Euch die Herstellung des Essigs gezeigt und verschiedene Ansätze vorgestellt. Diese schlummern nun in meinem Vorratskeller und warten auf Ihren Einsatz. Wer nicht soviel Zeit und Geduld hat, der sucht sich einen kleinen Laden in dem es diese Essig zu kaufen gibt und schlägt dort zu. Hier in Freiburg gibt es gleich drei von diesen Läden und es macht immer Lust und Laune da zu stöbern.

Nachdem ich nun gutes Olivenöl habe, selbstgemachte Fruchtessige benötige ich noch ein eigenes Kräutersalz zum würzen. Dafür musste ich nur meinen Kräutergarten etwas plündern und das richtige Salz kaufen. Meinen Mörser herausholen und los ging’s. Da ich auch die Optik mag und keine getrockneten Kräuter verwenden wollte, saugt das Salz auch nach dem Abfüllen noch etwas Feuchtigkeit auf und wird dadurch etwas bröckeliger. Wer natürlich dies nicht so mag der sollte es nach dem zermahlen noch im Backofen trocknen lassen oder getrocknete Kräuter verwenden. Es ist rein die Optik, die dadurch nicht ganz so hübsch anzusehen ist.

Ich verwende zum Kochen grundsätzlich Meersalz oder ein Ansatz aus Himalaja Salz und Wasser. Auch über das Salz nehmen wir Mineralstoffe auf. Im Meersalz oder Fleur de Sel sind höhere Konzentrationen vorhanden als im gewöhnlichen Steinsalz.

 

 

Das erste und am meisten eingesetzte Salz ist ein Kräutersalz welches ich mit Rosmarin, Majoran, Oreganoblüten, Basilikum,Thymian und ein dünnes Zweiglein Currykraut gemörsert habe. Diesen Kräuterbrei habe ich mit groben Meersalz zermahlen und beim Abfüllen immer wieder eine Lage reines Meersalz verwendet.

Die Etiketten zum Beschriften habe ich hier gefunden* – Etiketten

 

 

 

 

Kommentar verfassen