Mein persönlicher Rückblick auf 2019

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung und Verlinkungen!

Hey, schön das Du Dich reingeklickt hast und gemeinsam mit mir nochmal auf 2019 zurück schaust.

Im Dezember habe ich mir eine letzte kleine Auszeit gegönnt und bin gemeinsam mit meiner Lieblingskollegin Dominika (die auch beide Aufnahmen gemacht hat) übers Wochenende nach London gereist.

Nach wie vor habe ich einen Vollzeitjob und bin in diesem so eingespannt, das es Tage gibt das mir die Augen zufallen und ich nur noch schlafen möchte. Am Wochenende widme ich mich dennoch (fast) immer meiner Kartoffelwerkstatt und bin glücklich wenn ich etwas ausprobieren, kochen und/oder backen kann. Es ist tatsächlich Entspannung für mich und ich kann so meine „Batterien“ wieder aufladen.

Neben meinem Job und Blog kommt dann im Sommer noch unser Garten hinzu und die Kartoffel- und Weinernte bei der ich auch jedes Jahr dabei bin. Das Produkt in den Händen zu halten, wenn es frisch geerntet wird, die Gerüche und Geräusche die damit in Verbindung stehen und am Ende das Gefühl etwas erreicht zu haben sind ein guter Ausgleich zu meiner täglichen Arbeit und erden mich immer wieder.

Ich habe für mich das Fermentieren entdeckt

Meine Wochenration Kombucha 2x1Liter

Am meisten hatte ich in diesem Jahr Spaß und Freude am fermentieren. Ich liebe dieses Thema schon seit Jahren und trinke regelmäßig meinen selbstgemachten Kombucha, weil mir der einfach gut tut und natürlich meinen Darm in Schwung hält. Im Sommer kam dann in diesem Jahr alles ins Glas, was nicht schnell genug gegessen wurde.

Somit ist mein absolutes Lieblingsbuch in diesem Jahr:

Was nicht aus unserem Garten kommt das besorge ich mir in einem Hofladen im Nachbarort. Schmids Bauernladen in Schlatt bietet das ganze Jahr saisonales Obst und Gemüse. Auch Brote, Kuchen und Quiches werden hier selbst gebacken. Und wer keine Lust auf das Spargel schälen im Frühjahr hat, kann dies beim Einkaufen noch nebenbei erledigen. Ich achte mehr denn je auf die Herkunft der Produkte die ich einkaufe und habe mich dazu entschieden überwiegend nur noch Obst & Gemüse beim Bauer einzukaufen. Sollte ich dennoch etwas im Supermarkt kaufen, dann darf es nur noch innerhalb Europas angebaut werden.

Fermentieren heißt nicht nur Sauerkraut und Gurken sondern alles ist erlaubt! Mein absolutes Lieblings Gemüse waren die süß-sauer eingelegten Radieschen. Da konnte ich das Glas mit einem Butterbrot ohne weitere Zutaten einfach nur auslöffeln!! Zum Rezept geht’s hier.

Auch meine Kombuchakenntnisse habe ich dank des Buches weiter ausgebaut und habe einen Rosenkombucha selbst hergestellt. Er hat ca. 7 Tage fermentiert und keine 2 weiteren Tage überlebt – sooooo lecker war das!! Und ich bin mir sicher in meinen Garten kommen Duftrosen im nächsten Jahr. Dieses Jahr habe ich die Blüten bei einem „Nachbarn“ aus dem Dorf besorgt der unendlich viele Rosensträucher in seinem Garten und Vorgarten hat. Danke Willi!!

Fleisch aus regionalen Betrieben

Mein Fleisch kaufe ich bei unserem Metzger. Da ich aber auch immer gern neues ausprobiere bin ich mittlerweile ein großer Fan von Kaufnekuh , kaufeinschwein & mehr. Auch unsere Gans an Weihnachten kam über diese Einkaufsmöglichkeit zu uns. Ich finde die Idee einfach toll, die Tiere erst zu schlachten, wenn alles verkauft ist und bis dahin eine artgerechte Haltung zu unterstützen. Auch begeistert mich die Möglichkeit Fleisch von alten Rassen zu beziehen, die ich so von meinem Metzger nicht bekomme.

Die Lieblingsrezepte meiner Leser:

Kartoffelteigtaschen

Mein persönliches Lieblingsrezept war in diesem Jahr Polnische Piroggi – Gefüllte Kartoffelteigtaschen. Das war eine farbenprächtige Augenparade mit tollem Geschmack und Teigtaschen in jeglicher Form liebe ich einfach.

Aber natürlich gab es auch Rezepte die es nicht auf meinen Blog geschafft haben, da muss ich nochmal ran und etwas weiter ausprobieren. Das war in diesem Jahr unter anderem eine Kartoffelsalat der fruchtig war und in Kombination mit einem Schnitzel. Jede einzelne Komponente war geschmacklich gut, aber für mich hat es nicht richtig harmoniert.

Dennoch habe ich in diesem Jahr meine Kategorie Kartoffelsalate weiter ausgebaut und mit dem Kartoffelsalat Alles vom Grill ist auch einer meiner persönlichen Favoriten entstanden. Die Idee kam mir durch das Synchrongrillen, welches jedes Jahr bei SWR 3 gemacht wird und in dem der Zuhörer animiert wird mitzugrillen. Johann Lafer führt den Zuhörer Schritt für Schritt durch jeden Gang des Menüs und erläutert die Arbeitsschritte so das am Ende ein tolles Grillmenü bei jedem zu Hause auf dem Grill gegrillt wird. Ist übrigens auch ein toller Spaß mit Freunden und Kindern!! Probiere es doch nächstes Jahr mal aus!

Was mich wahnsinnig geärgert hat:

Geärgert habe ich mich auch in diesem Jahr – ohja und fragt nicht wie oft!! Ich liebe ja Eis – das könnte ich täglich den ganzen Sommer lang essen und auch im Herbst, Winter und Frühling ..oooOOO:) Also habe ich mir letztes Jahr an Weihnachten eine Eismaschine zugelegt. Voll motiviert habe ich mir viele tolle Rezepte rausgesucht, besonders natürlich auch noch die toll fotografierten und musste leider immer wieder feststellen, das die Rezepturen nicht wirklich stimmen und das Eis am Ende doch wieder bockelhart war. Völlig entnervt nach meinem Sauerrahmeis-Desaster, welches nach 2 Stunden aus der Kühltruhe immer noch hart war und weit davon entfernt cremig und lecker zu sein, habe ich die Eismaschine dann in den Keller verbannt und erstmal über einen Plan B nachgedacht.

Ich habe mir nach langen Überlegungen das Buch „Die Eisbibel“ von Yüksel Saier & Engert Eis zugelegt und halte mich an die dort angegebenen Rezepturen. Vorteil 1 ist natürlich die Konsistenz des Eises. Vorteil 2 : Eis ohne frische Eier herzustellen. Zu Weihnachten konnte ich dann die Familie mit selbstgemachten Salty Carameleis, Weißes und Braunes Schokoladeneis und natürlich Vanilleis begeistern.

Rezepte auf die ich nicht mehr verzichten möchte

Dazu gehört auf jeden Fall aus dem Buch Superfood von Jamie Oliver das Granolapulver – in der Zwischenzeit habe ich selbst experimentiert und mir meine eigenen Mischungen zusammen gestellt. Mein Mann liebt die Nuss-Schokovariante und ich mein Kokosgranolapulver. Mit frischen Beeren immer wieder mein Favorit am Morgen.

Ein weiteres Rezept ist aus dem Buch Das Noma – Handbuch Fermentieren und ist ein Stachelbeerenrelish, welches in Kombination mit gefüllten Paprikaschoten einfach nur der Hammer ist.

Woran ich auch in 2020 arbeiten muss:

Um meine angerichteten Teller besser fotografieren zu können hat ein neues Objektiv den Weg zu mir gefunden. Es ist „nur“ ein Standardobjektiv aber es gibt mir mehr Möglichkeiten für schöne Aufnahmen. Dazu kam in diesem Jahr das Buch von Corinna Gissmann Moody-Food Fotografie. Dennoch bin ich nach wie vor noch nicht so richtig happy mit meinen Bildern und werde da auch im nächsten Jahr weiter daran arbeiten.

Ich bewundere viele Blogger die einfach gigantisch schöne Fotos machen und ich mich immer wieder frage was deren Geheimnis ist.

Das zweite Thema ist bei mir die sogenannte Contentplanung. Mein Ziel für 2020 ist es meine monatlichen Beiträge zu planen. Dann bleibt auch mehr Zeit um das leidige Thema SEO besser zu handhaben und auch auszubauen. Eigens dafür habe ich mir Das Standardwerk von Sebastian Erlhofer zugelegt und auch schon damit begonnen es durchzuarbeiten.

Wie Du sehen kannst es steckt viel Arbeit hinter einem Blog und das technische Wissen muss in der heutigen Zeit ständig erneuert und angepasst werden. Umso dankbarer bin ich dann wenn es Hilfe in diesem Bereich auch mal von Freunden gibt.

Meine Lieblingsseiten im Internet:

Ich bin ein riesengroßer Nudelfan und liebe die italienische Küche. In diesem Jahr haben Jamie Oliver mit seinem Buch Italien und Claudio Del Principe mit dem Buch a mano beide das Thema Nudeln selbst hergestellt aufgegriffen. Passend dazu habe ich dann den Youtube Channal : Pasta Grannies entdeckt, der die total süßen und lieben Nonnas Italiens zeigt und wie sie Ihre Nudeln selbst herstellen.

Wenn ich nach Kuchenrezepten suche, dann schaue ich immer bei Jenny vom Blog Zucker,Zimt und Liebe vorbei. Durch Ihre Rezepte kann ich mich nun auch endlich mit meinen selbst gebackenen Kuchen bei unseren Nachbarn und Dorffesten sehen lassen.

Und wenn es um das Thema Food-Fotografie geht, dann hole ich mir Anregungen und Tipps aus Ihren Büchern oder von Ihrem Blog. Corinna Gissemann ist meine Lieblingsfotografin in diesem Bereich.

Das Bloggerevent – All you need is

In diesem Jahr habe ich jeden Monat bei der Blogparade All you need is mitgemacht und mich Monat für Monat gemeinsam mit anderen Bloggern immer wieder einer neuen Aufgabe gestellt. Neben den Schmorgerichten im Januar hatte ich am meisten Freude mit dem Thema Heimatküche, denn da habe ich Bibiliskäs selbst hergestellt und eines meiner Lieblingsessen zubereitet. Denn ich liebe wirklich die badische Küche. Alle Rezepte von allen Bloggern, habe ich auf meiner Pinnwand mit dem gleichen Namen gepostet.

Inspiration

Neue Ideen und Rezepte habe ich in unserem Urlaub in Schottland gefunden. Das ich die nordischen Länder liebe ist nun auch mir mittlerweile klar geworden. Am Anfang dachte ich immer es ist nur Irland, aber nein auch Schottland und England. Von Norwegen und Dänemark habe ich noch zu wenig gesehen um sagen zu können das ich es liebe, aber ich bin mir sicher es wird so sein. Ein Urlaub in die skandinavischen Länder haben wir bereits ins Auge gefasst.

Nach dem Urlaub habe ich mich dann als erstes an einer Whiskysauce aus dem Urlaub probiert. Weitere Rezepte sind in der Planung. Zum Rezept für den Rinderschmorbraten mit Whiskysauce unter der Kartoffelpürreehaube einfach klicken.

Kräutergarten & Teemischungen

Meine Gerichte würze ich mit vielen Kräutern aus meinem Kräutergarten. In diesem Jahr habe ich verschiedene Sorten Basilikum angepflanzt und ausprobiert. Im nächsten Jahr werde ich auf jeden Fall den Zypern Basilikum wieder anbauen, denn dieser hat an Intensivität alle Erwartungen übertroffen und war nicht nur für die Bienen und Hummel im Garten eine Freude.

In der kühleren Jahreszeit trinke ich sehr viel Tee und ich liebe Kräutertees. Meine ersten Kräuterteemischungen habe ich im letzten Winter in der Kräutermanufaktur eingekauft. Mein Ziel wäre es eine eigene Teemischung aus den Kräutern meines Gartens selbst herzustellen. Passend dazu hat der Ulmer Verlag eine Buch herausgebracht mit dem Titel Heilpflanzen – Tee, welches ich mir auch zugelegt habe und mir Tipps daraus für die Umsetzung holen kann.

Mein Onlineshop

Mit einem Blog laufen auch Kosten auf. Um diese zu decken habe ich seit dem Frühjahr meinen Onlineshop aufgebaut. Dafür verzichte ich auf Werbung und Verlinkung zu großen Onlinehändlern und Internetseiten. Alle Produkte die ich verkaufe, nutze ich selbst auch in meiner Küche. Ich freue mich natürlich sehr wenn Du hier vorbei schaust.

Was wäre mein Blog ohne die, die hinter mir stehen?

Sie wacht immer in der Küche (direkt neben mir) und beobachtet jeden Handgriff von mir, in der Hoffnung das etwas herunter fällt oder in Ihren Futternapf landet.Selbst wenn ich nur den Kühlschrank öffne kommt Sie angelaufen um einmal kurz zu checken was Frauchen denn da wieder so treibt in der Küche. Meine Hündin Jacky ist ein kleiner quirliger Hund der uns jeden Tag bedingungslos liebt und begleitet. Meine treueste Wegbegleiterin hat in diesem Jahr ihren 10. Geburtstag gehabt.

Mit diesem kleinen Rückblick verabschiede ich mich in diesem Jahr von all meinen Lesern. Ich freue mich auf ein spannendes neues Jahr und weiterhin auf Eure Besuche hier auf meinem Blog.

Kommt gut ins neue Jahr und bleibt gesund!

Eure Dani

PS: Übrigens ich bin immer wieder total motiviert wenn ich auch das Feedback hier aus unserem Dorf bekomme. Es ist unheimlich schön zu hören wenn Ihr (liebe Biengener) meine Rezepte ausprobiert und mir Euer persönliches Feedback mitteilt. Danke dafür!!

Kommentar verfassen